23. Juni 2024

Christine Bürg

Berberin: Wirkung und Risiken

Dem pflanzlichen Wirkstoff Berberin werden viele gesundheitsfördernde Eigenschaften nachgesagt. Doch man sollte auch mögliche Nebenwirkungen des Alkaloids der Berberitze beachten

@ Marta Wave

Berberin: Hilft es wirklich beim Abnehmen?

Berberin wird immer bekannter. Es soll den Blutdruck und die Blutfettwerte senken, sich positiv auf den Blutzuckerstoffwechsel auswirken, vor Herzkreislauf-Erkrankungen schützen, den Cholesterinspiegel regulieren und beim Abnehmen helfen, hat aber auch Nebenwirkungen, die man unbedingt beachten sollte.

 

Was ist Berberin?

 

Berberin ist eine natürliche, alkalische stickstoffhaltige Verbindung, die in einer Vielzahl von Pflanzen vorkommt. Zum Beispiel in der Goldrute, dem Gelbwurzstrauch und in der Frucht, Wurzel und Rinde der Berberitze (Berberis vulgaris), die auch verantwortlich für den Namen des Alkaloids ist.

 

Seit Jahrhunderten wird Berberin in der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) verwendet – und auch in der ayurvedischen Heilkunst wird es zur Behandlung verschiedener Beschwerden eingesetzt. Denn das Alkaloid wirkt antimikrobiell, entzündungshemmend und antioxidativ.

 

 

Was bewirkt Berberin im Körper?

 

Laut diverser Studien scheint das Alkaloid der Berberitze folgende Potentiale zu haben:

• Kontrolle des Blutzuckerspiegels: Studien zeigten, dass der Wirkstoff die Insulinsensitivität verbessert und den Blutzuckerspiegel regulieren kann.

• Herz-Kreislauf-Gesundheit: Es wird angenommen, dass es das Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen verringern kann, indem es den Cholesterinspiegel senkt, den Blutdruck reguliert und die Gesundheit des Herzmuskels unterstützt.

• Entzündungshemmende Wirkung: Es kann bei der Linderung von Entzündungen im Körper helfen, was insbesondere bei Erkrankungen wie Arthritis und Gicht von Vorteil sein kann.

• Antimikrobielle Wirkung: In der TCM findet der Wirkstoff bei bakteriellen, viralen und Pilzinfektionen Verwendung.

 

Wie wirkt Berberin im Darm?

 

In der TCM wird der Wirkstoff zur Behandlung von Magen-Darm-Beschwerden wie Durchfall, Magenschmerzen und Verdauungsstörungen eingesetzt. Durch seine entzündungshemmenden und antimikrobiellen Eigenschaften kann er dazu beitragen, die Verdauung zu beruhigen und Infektionen im Magen-Darm-Trakt zu bekämpfen.

 

Er hat auch Einfluss auf die Darmflora und kann das Wachstum bestimmter nützlicher Bakterien fördern und schädliche Bakterien unterdrücken.

 

Unterstützt Berberin beim Abnehmen?

 

In den sozialen Medien wird es als Abnehm-Wunder gefeiert, einem TikTok-Trend zufolge soll es den Appetit dämpfen, die Fetteinlagerung hemmen und die Pfunde purzeln lassen. Doch die Studienlage ist dünn, es fehlt an wissenschaftlichen, aussagekräftigen Beweisen. Anlässlich des Hypes hat sich das National Center for Complementary and Integrative Health geäußert.

 

Obwohl einige vorläufige Untersuchungen darauf hindeuteten, dass Berberin beim Abnehmen eine Rolle spielen könnte, gebe es noch zu wenige klinische Studien und daher für die Feststellung einer Wirksamkeit nicht genügend wissenschaftliche Beweise, so das Urteil.

 

Vorsicht Wechselwirkung!

 

Da sich der Wirkstoff der Berberitze als wirksam bei der Senkung von Glukose-, Cholesterin- und Blutdruckwerten erwiesen hat, sollte es nicht mit Arzneimitteln kombiniert werden, die diese Parameter regulieren.

 

Dies kann zu unerwünschten Nebenwirkungen oder einer verminderten Wirksamkeit der Medikamente führen. Berberin sollte deswegen immer in Absprache mit dem Arzt eingenommen werden. Vorsicht: Für Schwangere und Stillende ist Berberin tabu!

 

Wie wird Berberin eingenommen?

 

In der Regel als Nahrungsergänzungsmittel in Kapsel- oder Tablettenform. Man kann es allerdings auch als Tee oder Pulver kaufen. Unbedingt die jeweilige Dosierung  beachten!

 

 

 

 

Mehr zum Thema